titel

home ::: works ::: vita ::: contact ::: links


STADTFREUNDE FÜRTH::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

2011
Plakat und Katalog
84 x 119 cm
Auflage 100
MyVisit.to - Focus Academy, Preview Berlin

www.myvisit.to/Stadtfreunde

PDF: Poster Stadtfreunde


Konzept
Stress und keine Zeit verleiten einen dazu, seine
Mitbürger und Nachbarn nicht mehr zu kennen.

Um diese Anonymität zu durchbrechen, ziehe
ich im Zeitraum von 3 Monaten durch die Stadt Fürth
mit der Absicht meine MitbürgerInnen an dem Ort,
an dem ich wohne, kennenzulernen. Ich klingel
nur an mir unbekannten Wohnungen und
Häusern.

Werde ich hereingebeten, wird mit Zustimmung
des anderen ein Freundschaftsfoto von uns
gemacht. Der Mitbürger wählt und bestimmt
für diesen Anlass den Platz an seinem Wohnort
aus, wie Wohnzimmer, Küche oder Balkon.

Parallel fordere ich die Leute in anderen Städten
auf, das gleiche zu tun.


Gesammelte Zitate und Erlebnisse während
der Freundschaftstouren

– haben Angst vor Hausierern.
– was will ich von den Leuten?
– viele Nachbarn kennt man nicht mehr.
– Leute ziehen um, ziehen ein.
– keine Zeit sich um die Nachbarschaft zu 
   kümmern.
– früh zur Arbeit gehen und erst spät nach
   Hause kommen.
– klingel an einer Wohnung und betrete durch
   das Hinterzimmer einen Friseursalon - die
   Klingel ist für den Postboten.
– nein, ich hab keine Zeit - sowas ist nix für mich.
– Leute sind im Garten und pflücken Kirschen -
   werde eingeladen reinzukommen - bekomme
   Kirschen geschenkt.
– der Kirschbaum heißt Werner-Hans, weil
   Werner mal vom Baum gefallen ist.
– die Nachbarschaft funktioniert hier.
– heute verabreden sich die Leute nur noch
   über facebook.
– Fürth zieht nicht, aber hält!
– im Garten ist unser zweites Wohnzimmer.
– Fürth ist günstig.
– habe 6 Jahre in einer anderen Stadt gewohnt.
   Jetzt bin ich zurückgekommen und zieh nie
   mehr weg.
– Fürth ist liebenswert, gemütlich, eigen und hat
   Charakter.
– Fürth hat seinen persönlichen Lokalpatriotismus.
– Fürth ist Dorf und Stadt in einem.
– jemand sieht mich kommen und dachte
   ´hoffentlich kein Zeuge Jehovas!´
– die Nachbarschaft ist normal.
– Ich liebe Fürth.
– es gibt nette Nachbarn und auch andere.

– es entstehen Gespräche - mir werden Ge-
   schichten über Fürth erzählt.
– Kleeblattstatt und Denkmalstadt
– Stadt der Quelle.
– hier ist meine Freundin und mein Job
   - Kontakt zu den Nachbarn gibt es kaum.
– Fürth ist einfach super!
– ich werde weggeschickt - keine Zeit.
– Kenne die Nachbarschaft nur wenig.
   Vielleicht 1, 2 Leute.
– mir werden Pralinen geschenkt und erklärt
   wo die echte Wiege von Deutschland ist.
– ich werde weiter zu den Nachbarn geschickt
   und für mich geklingelt.
– FÜ = Fahrer übt!
– Ich bin Fürth-Fan.
– Fürth ist schön.
– die Innenstadt hat zu wenig Geschäfte/
   Angebote.
– ich klingel und höre Schritte - werde mit dem
   Spion beobachtet – doch keiner öffnet - ich
   gehe weiter.
– wir kennen schon die Nachbarn - man hilft
   sich gelegentlich.
– Fürth hat Potenzial.
– Fürth ist Kultur.
– Fürth ist meine Heimat.

 
Vacher Strasse
Vacher Strasse, Fürth
 
Grüner Park
Helga - Verwaltungsangestellte in Rente, Am Grünerpark, Fürth
 
Hardstrasse, Fürth
Ute und Jürgen - Bankkaufrau und Polizeibeamter, Limusstrasse, Fürth
 
Stiller Winkel, Fürth
 Josefa und Uri Maria - Rentnerinnen, Stiller Winkel, Fürth
 
ohne Bild
Andrea und Angelina, Immobilienkauffrau und Industriekauffrau, Emdener Strasse, Fürth
 
Emdener Strasse, Fürth
Wolfgang, Flores, Pablo, Yaqi - Ingenieur, Künstlerin, Schüler, Hund, Fürth
 
works::::::::::back to ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

.....................................................................................................................................................................................................................
Impressum